Informationen über Covid-19 und entsprechende Impfungen

Arbeitsliste möglicher Nebenwirkungen von Covid-19-mRNA-Impfstoffen

Quelle: U.S. Food and Drug Administration (FDA) – Beratender Ausschuss für Impfstoffe und verwandte biologische Produkte
Datum der Präsentation: 22. Oktober 2020 (
erste Notfallgenehmigung erteilt in den USA am 11. Dezember 2020)
LinksYouTube-Video um 2:33:40 oder Bildschirmaufnahmebild

Hier finden Sie eine Liste von pharmaceutischen Schäden die durch Covid-19-mRNA-Injektionen verursacht werden können:

Legende:
🧠 Nervensystem
🛡 Immunsystem/Entzündung
❤️ Herz-Kreislauf-System
☠️ vorzeitiger Tod


„Die medizinische Wissenschaft hat so enorme Fortschritte gemacht, dass es kaum noch einen gesunden Menschen gibt.
Aldous Huxley


Fakten zu Covid-19

Quelle: Swiss Policy Research
Aktualisiert: Dezember 2023

Von Fachleuten präsentierte, vollständig referenzierte Fakten zu Covid-19, die eine realistische Risikobeurteilung ermöglichen sollen.

  • Letalität: Die Letalität von SARS-CoV-2 liegt in der Allgemein­bevölkerung (ohne Pflegeheime) in den meisten Ländern bei insgesamt circa 0.1% bis 0.5% (IFR), was am ehesten mit den mittelstarken Grippe­pandemien von 1936, 1957 und 1968 vergleichbar ist.
  • Altersprofil: Das Medianalter der Verstorbenen liegt in den meisten westlichen Ländern bei über 80 Jahren (in den USA bei 78 Jahren). Circa 5% der Verstorbenen hatten keine Vor­er­kran­kungen. In den meisten westlichen Ländern erfolgten etwa 50% der Todesfälle in Pflegeheimen.
  • Impfschutz: Die Covid-Impfung bot einen hohen, aber rasch abnehmenden Schutz vor schwerer Erkrankung. Eine Infektion und Ansteckung Dritter konnte die Impfung nicht verhindern (bekannt seit Juni 2021). Eine überstandene Infektion bewirkte eine stärkere Immunität als eine Impfung.
  • Impfschäden: Die Covid-Impfung sowie Booster-Impfungen können in allen Altersgruppen schwere und tödliche Impfschäden verursachen, darunter insbesondere kardiovaskuläre, neurologische und immunologische Schäden. Bei gesunden Kindern und Erwachsenen unter 50 Jahren war das Nutzen-Risiko-Verhältnis der Covid-Impfung daher stets fragwürdig.
  • Übersterblichkeit: Die Pandemie führte zu einer globalen Übersterblichkeit von knapp 20 Millionen, was ca. 15% der normalen Sterblichkeit oder 0.25% der weltweiten Bevölkerung entspricht. Ein Teil der Todesfälle entstand durch indirekte Folgen von Pandemie und Lockdowns.
  • Symptome: Etwa 30% aller mit SARS-CoV-2 infizierten Personen bleiben symptomfrei. Insgesamt entwickeln circa 95% aller Personen höchstens moderate Symptome und müssen nicht hospitalisiert werden. Ein Hauptrisikofaktor für schweres Covid ist hohes Übergewicht.
  • Behandlung: Bei Personen mit hohem Risiko ist eine frühzeitige Behandlung entscheidend, um eine Progression der Erkrankung zu vermeiden. Laut internationalen Studien kann eine frühzeitige Behandlung Hospitalisierungen und Sterbefälle deutlich reduzieren.
  • Long Covid: Bis zu 10% der Erkrankten berichten von post-akutem Covid, d.h. von Corona-bedingten Symptomen über mehrere Wochen oder Monate. Dies betrifft auch jüngere und zuvor gesunde Menschen mit einem milden akuten Krankheitsverlauf.
  • Übertragung: Die Übertragung des Coronavirus erfolgt nach derzeitigem Kenntnisstand hauptsächlich durch Aerosole in Innenräumen, während Aerosole im Freien, Tröpfchen sowie die meisten Objekt­oberflächen eine untergeordnete Rolle zu spielen scheinen. Präsymptomatische Übertragung ist für bis zu 50% aller Infektionen verantwortlich.
  • Masken: Masken hatten keinen Einfluss auf die Infektionsrate, was bereits aus früheren Studien bekannt war. Selbst FFP2-Masken hatten keinen Einfluss auf die Infektionsrate. Die langfristige oder unsach­gemäße Nutzung von Masken kann indes zu Gesundheits­problemen führen.
  • Lockdowns: Im Unterschied zu frühen Grenzkontrollen (z.B. in Neuseeland) hatten Lockdowns auf die Pandemie kaum einen Einfluss. Laut Weltbank verursachten Lockdowns indes eine “historisch einzigartige Zunahme” der Armut um 100 Millionen Menschen.
  • Kinder und Schulen: Im Unterschied zur Influenza ist das Risiko einer schweren Covid-Erkrankung bei Kindern im Normalfall sehr gering. Die Schließung von Schulen hatte zudem keinen Einfluss auf die Infektionsrate in der Allgemeinbevölkerung (keine “Pandemie-Treiber”).
  • PCR-Tests: Die hochsensitiven PCR-Virentests sind fehleranfällig und können falsche positive oder falsche negative Resultate ergeben. Auf die Infektionsrate hatten die PCR- und Antigen-Massentests insgesamt keinen Einfluss (Ausnahme: für umfassende Grenzkontrollen).
  • Contact Tracing: Manuelles Contact Tracing und Contact-Tracing-Apps hatten keinen Einfluss auf die Infektionsrate. Eine WHO-Studie zu Grippepandemien kam bereits 2019 zum Ergebnis, dass Kontakt­verfolgung “unter keinen Umständen zu empfehlen” ist.
  • Impfpässe: Impfpässe hatten keinen Einfluss auf die Infektionsrate, da die Impfung Infektionen nicht verhindern kann. Impfpässe könnten indes als Grundlage für die Einführung digitaler biometrischer Identitäts- und Zahlungssysteme dienen. NSA-Whistleblower Edward Snowden warnte bereits im März 2020 vor einem Ausbau der Überwachung während der Pandemie.
  • Virus-Mutationen: Ähnlich wie bei Grippeviren kommt es bei Coronaviren häufig zu Mutationen. Die Omikron-Variante, die womöglich im Rahmen der Impfstoff-Forschung entstand, zeigte eine deutlich höhere Infektiosität und Immunflucht, aber eine 80% geringere Letalität.
  • Schweden: In Schweden lag die Corona-Mortalität ohne Lockdown im Bereich einer starken Grippewelle und deutlich unter dem EU-Durchschnitt. 50% der schwedischen Todesfälle erfolgten in Pflege­heimen, das Medianalter der Todesfälle lag bei 84 Jahren.
  • Grippeviren: Grippeviren verschwanden während der Corona-Pandemie weitgehend. Dies geschah indes nicht aufgrund der “Corona-Maßnahmen”, sondern da diese Viren durch das Coronavirus temporär verdrängt wurden, auch in Ländern ohne Maßnahmen.
  • Medien: Die Medien­bericht­erstattung zur Pandemie war oftmals unseriös und hat eine Erhöhung der Angst sowie eine hundertfache Überschätzung der Covid-Mortalität bewirkt. Einige Medien verwendeten sogar manipulative Bilder, um die Situation zu dramatisieren.
  • Ursprung: Die genetische Evidenz deutet auf einen Labor-Ursprung des neuen Coronavirus hin. Über entsprechende Viren und Forschungs­möglichkeiten verfügen sowohl das Virologische Institut in Wuhan (WIV) als auch einige US-Labore, die mit dem WIV kooperierten.


„Die einzige Art,
gegen die Pest zu kämpfen,
ist die Ehrlichkeit.”
Albert Camus


Das unsichtbare Nervenzentrum des Mediensystems

Quelle: Der Propaganda-Multiplikator

Wie heißen also diese Agenturen, die immer an der Quelle der Geschichte stehen? Mittlerweile gibt es nur noch drei globale Nachrichtenagenturen: 

  1. Die amerikanische Associated Press (AP) mit über 4000 Mitarbeitern weltweit. Die AP gehört zu US-Medienunternehmen und hat ihre Hauptredaktion in New York. AP-Nachrichten werden von rund 12.000 internationalen Medien genutzt und erreichen täglich mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung.
  2. Die quasi-staatliche französische Agence France-Presse (AFP) mit Sitz in Paris und rund 4000 Mitarbeitern. Die AFP sendet täglich über 3000 Geschichten und Fotos an Medien auf der ganzen Welt. 
  3. Die britische Agentur Reuters Link (Link) in London, die sich in Privatbesitz befindet und etwas mehr als 3000 Mitarbeiter beschäftigt. Reuters wurde 2008 vom kanadischen Medienunternehmer Thomson – einem der 25 reichsten Menschen der Welt – übernommen und mit Thomson Reuters mit Hauptsitz in New York verschmolzen. https://de.wikipedia.org/wiki/Reuters

Der Propaganda-Multiplikator

Darüber hinaus betreiben viele Länder eigene Nachrichtenagenturen. Dazu gehören zum Beispiel die deutsche DPA, die österreichische APA und die Schweizer SDAWenn es jedoch um internationale Nachrichten geht, verlassen sich nationale Agenturen in der Regel auf die drei globalen Agenturen und kopieren und übersetzen ihre Berichte einfach.


Mehrere lokale US-Nachrichtensender sagen wörtlich dasselbe


Wer die Vergangenheit kontrolliert,
kontrolliert die Zukunft.
Wer die Gegenwart kontrolliert,
kontrolliert die Vergangenheit.

George Orwell


© Ingvalson Rolfing® Graz
Die Begriffe Rolfing® und Rolfer® sind eingetragene Dienstleistungsmarken
des
 Dr. Ida Rolf Institute (Boulder • Colorado • USA).
This site in English: www.ingvalson-rolfing.com


Impressum
Informationen gemäß § 5 (1) E-Commerce-Gesetz
Für den Inhalt verantwortlich:
Nathan Ingvalson B.Sc. • Zertifizierter Rolfer®
Rolfing-Praxis City Yoga Graz • Am Eisernen Tor 3 • 8010 Graz
+43 (0) 650-8513137 • nathan@ingvalson-rolfing,at